Ausflugsziele für Familien / Wenn das Kuscheltier auf Reisen verloren geht

Wenn das Kuscheltier auf Reisen verloren geht

Leonberg Baden-Württemberg Deutschland


Kinder lieben Kuscheltiere und sie sind in großer Menge in jedem Kinderzimmer zu finden. Kuscheltiere bevölkern das Kinderbett und jedes einzelne hat seinen eigenen Platz. Meist hat aber ein einziges Kuscheltier einen ganz besonderen Stellenwert – das Lieblingskuscheltier. Es tröstet das Kind, wenn es traurig ist, es geht mit, wenn das Kind bei den Großeltern oder bei Freunden übernachtet und es begleitet das Kind manchmal sogar in den Kindergarten. Kinder wählen ihr Kuscheltier nach ganz eigenen Prinzipien aus, die Erwachsene oft nicht nachvollziehen können. Ist der zerschlissene Bär plötzlich nicht mehr aufzufinden, brechen Welten zusammen und das Chaos ist perfekt. Ist das Lieblingskuscheltier im Urlaub verloren gegangen, kommt es einer mittleren Katastrophe gleich.
 
Die Wichtigkeit des Lieblingskuscheltieres
 
Forscher haben herausgefunden, dass Kuscheltiere für kleine Kinder extrem wichtig sind, spenden sie doch Trost bei Traurigkeit, sind sie doch vertraut, wenn sich das Kind in fremder Umgebung aufhält. Ein Kuscheltier ist ein vertrautes Element und wird nicht selten in der Fantasie der Kinder zum wichtigsten Freund.
 
Wer mit Kindern eine Reise tut ...
 
... hat auch Verantwortung für das mitgenommene Kuscheltier.

 
Gerade in der Fremde wird das Kuscheltier extrem wichtig, hilft es doch Kindern, sich in der völlig unbekannten Urlaubswelt wohlzufühlen.
Damit es erst gar nicht zu der Tragödie eines Verlustes kommt, können Sie als Eltern, bei älteren Kindern versuchen, das Kuscheltier zu Hause zu lassen. Auch hier sind Geschichten manchmal hilfreich. Bei kleineren Kindern werden Sie da jedoch wenig Erfolg haben und das Kuscheltier muss sich definitiv im Reisegepäck wiederfinden.
Es ist empfehlenswert das Lieblingskuscheltier zweimal zu kaufen, dann kann bei Verlust der "Zwilling" in Erscheinung treten und alles ist perfekt. Denken Sie jedoch frühzeitig an die Besorgung des "Zwillings", da gleiche Kuscheltiere nicht immer zwangsläufig auf Dauer erhältlich sind.
Bevor die Reise nun tatsächlich losgeht, sollten Sie noch einmal überprüfen, ob das Kuscheltier tatsächlich eingepackt wurde, denn nichts wäre schlimmer, als am Urlaubsort eine leere Tasche vorzufinden.
 
Regeln für den Umgang mit dem Kuscheltier
 
Machen Sie Ihrem Kind unmissverständlich klar, dass das Kuscheltier seinen Platz im Kinderbett hat und zum Einschlafen und Trostspenden genutzt wird. Sicherlich wollen Kinder das geliebte Teil überall mit hinnehmen, sei es zum Einkaufen oder in den Kindergarten. Wenn Sie von Anfang an für klare Regeln sorgen, wird Ihr Kind sich auch daran halten. Denn je mehr man das Kuscheltier mitnimmt, desto größer ist die Gefahr des Verlierens.
Eine Urlaubsreise stellt sicherlich eine Ausnahme dar, da darf der Lieblingsteddy natürlich nicht fehlen. Er bekommt seinen Platz nach der Ankunft im Urlaubsdomizil im Bett des Kindes und hat am Strand oder im Kuhstall definitiv nichts verloren. So dürfte auch gewährleistet sein, dass Papa Bär am Ende des Urlaubs wieder mit nach Hause fährt. Auf der Fahrt in den Urlaub ist es ratsam, einen sicheren Platz für das Kuscheltier zu suchen, an dem es während der regelmäßigen Pausen sein kann. Kinder verstehen diese Regel in den meisten Fällen und verstauen den Teddy bei einer Pause auf der Autobahn gerne im Rucksack. Geschichten, wie "der Teddy möchte jetzt ein bisschen schlafen oder es ist ihm draußen zu kalt", helfen Kindern das Kuscheltier im Auto zurückzulassen.
 
Am Urlaubsort angekommen ...
 
... gelten prinzipiell die gleichen Regeln. Teddy muss nicht mit zum Abendessen und Teddy hat auch im Garten nichts verloren. Wenn Ihr Kind noch klein ist und der Teddy im Kinderwagen mitfahren soll, sichern Sie ihn so, dass es unmöglich ist, herauszufallen. Vermeiden Sie es, dass Ihr Kind das Kuscheltier in der Hand trägt, während Sie in der Schlange am Flughafen stehen oder auf der Autobahnraststätte zur Toilette gehen. Geht es an solchen belebten Plätzen verloren, wird es schwierig sein, es wieder zu finden.
 
Das Kuscheltier ist weg – was nun?
 
Wenn ein "Zwilling" zu Hause wartet, ist das Problem mit einer kleinen Geschichte lösbar. "Teddy wollte schon früher nach Hause, weil er seine Freunde so sehr vermisst hat". Gibt es keinen "Zwilling", ist der Ärger vorprogrammiert. Dann bleibt nur noch der Gang ins Spielzeuggeschäft, mit der Hoffnung dasselbe Kuscheltier zu finden.
Haben Sie die Vermutung das Kuscheltier im Flugzeug liegen gelassen zu haben, besteht die Möglichkeit, über das Lost- und Found-Büro des jeweiligen Flughafens die "Vermisstenmeldung" durchzugeben. Bei Bahnreisen hat man Gelegenheit die Meldung online weiterzugeben.
 
Der SOS-Notfallservice
 
Manche Hersteller von Kuscheltieren haben einen Notfallservice eingerichtet. Zu viel höheren Preisen können Sie bereits aus dem Handel genommene Kuscheltiere, eventuell noch ergattern.
Vielleicht werden Sie auch bei eBay fündig und das gesuchte Kuscheltier kann dort ersteigert werden.
Eine kostenlose Suchanzeige starten Sie auf www.kuscheltier-suche.de. Es ist ratsam, ein Foto und eine kurze Beschreibung beizufügen.
 
Damit das alles nicht nötig wird und Sie sich allen Ärger den ein verlorenes Kuscheltier mit sich bringt, ersparen können, sind die oben genannten Regeln wichtig. Das Kuscheltier darf mit in die Ferien fahren, kann aber nicht alle Aktivitäten des Kindes mitmachen. Dann dürfte in der Regel nichts passieren, und Sie fahren gemeinsam mit Kind und Kuscheltier im Gepäck, nach dem Urlaub wieder nach Hause.

 

Bildnachweis: ® Karol Zieli+äski - Fotolia.com, © Lilia Beck, Bremen - Fotolia.com, © Laurent - Fotolia.com


Bildergalerie


Lage

Anfrage senden

Interessante Einträge

Erfahrungen & Bewertungen zu Florian Böttger