Babys erster Urlaub - Von Strampler, über Badehose bis zum Babyphone- das sollte im Koffer nicht fehlen

Für Familien ist ein gemeinsamer Urlaub immer ein Erlebnis. Endlich genug Zeit, um mit der ganzen Familie etwas zu unternehmen, neue Orte zu entdecken und schöne Erinnerungen zu sammeln. Die gemeinsame Auszeit entschädigt für den oft stressigen Familienalltag, in dem viele Dinge zu kurz kommen. Im Urlaub ist Raum für Entspannung, ausgiebige Gespräche, Spielen ohne Zeitlimit und natürlich für ganz viel Nähe und Gemütlichkeit.

Wenn Familien zusammen den Koffer packen, kommt so einiges zusammen. Das gilt besonders, wenn noch sehr kleine Kinder mit an Bord sind. Babys erster Urlaub fordert von Eltern eine Menge Organisationstalent und Geschick beim Packen. Auch wenn Kinderhotels und familienfreundliche Unterkünfte heute hervorragend auf die Bedürfnisse von Familien auf Reisen eingestellt sind und eine kindgerechte Ausstattung bereithalten, die kaum Wünsche offen lässt, gibt es eine lange Liste von Dingen, die beim ersten Urlaub mit Baby nicht fehlen dürfen. So sind Eltern auf Reisen jederzeit gut vorbereitet.

1. Bekleidung

Welche Art von Kleidung in den Koffer gehört, hängt vom Reiseziel und von der Jahreszeit ab. Zur absoluten Grundausstattung für Babys gehören ein paar hautsympathische und atmungsaktive Strampler. Diese Allrounder lassen sich hervorragend mit kurzen oder langen Ärmeln kombinieren und sind sowohl für den Tag als auch für die Nacht geeignet.

Mindestens ein bis zwei Bekleidungssets pro Reisetag sollten eingeplant werden. Wenn der Platz im Koffer nicht reicht, kann ein Sortiment aus Reisewaschmittel und verschiedenen Fleckentfernern die nötige Flexibilität schaffen. In gut ausgestatteten Kinderhotels und anderen Familienunterkünften ist es meist auch möglich, eine Waschmaschine vor Ort zu nutzen. Selbst im Campingurlaub gehören Waschräume mit Waschmaschine und Trockner heute zur Grundausstattung.

Für heiße Regionen ist lange aber dünne Kleidung aus leichten und atmungsaktiven Stoffen wie Baumwolle, Leinen oder Musselin in hellen Farben gut geeignet. Natürlich dürfen auch ein paar kurze Sachen nicht fehlen, die sind allerdings eher für schattige Orte geeignet. Wenn es am Urlaubsort nachts sehr heiß ist, sind kurze Bodys oder Spieler eine gute Alternative zum Schlafanzug.

In kühleren Regionen sollte ausreichend warme Kleidung eingepackt werden. Langarmbodys eignen sich, um eine zusätzliche Schicht anzulegen. In der Nacht sorgt ein kuscheliger Schlafsack für gemütliche Wärme, ohne zu verrutschen.

Um Babys Köpfchen und Ohren zu schützen, sollte auf jeden Fall eine Kopfbedeckung eingepackt werden. Im Sommer reicht ein dünnes Baumwollmützchen, im Winter sollte es eine kuschelig warme Mütze sein.

Schuhe sind für Neugeborene und sehr kleine Babys meist noch nicht erforderlich. Stoppersocken oder Krabbelschuhe gehören allerdings ins Reisegepäck.

2. Reisedokumente

Reisedokumente lassen sich in einer separaten Hülle im Handgepäck transportieren.

  • Reiseplan
  • Buchungsbestätigungen oder Fahrkarten
  • Ausweisdokumente für die ganze Familie (innerhalb Deutschlands sollten Eltern eine Kopie der Geburtsurkunde mitführen)
  • Krankenversichertenkarten und Impfpass
  • Bargeld
  • EC- und Visakarte
  • Führerschein und Fahrzeugpapiere
  • gegebenenfalls schriftliche Vermerke zu chronischen Erkrankungen oder anderen gesundheitlichen Besonderheiten.

Wenn die Reise ins Ausland führt, müssen auch Babys und Kleinkinder schon einen Reisepass haben. Zum Kinderreisepass informiert das Bundeministerium des Inneren, für Bau und Heimat:

"Der Kinderreisepass wird von den meisten Staaten weltweit anerkannt und ist sechs Jahre gültig. Er kann verlängert werden, jedoch maximal bis zur Vollendung des 12. Lebensjahres. Ab einem Alter von 12 Jahren benötigen Kinder je nach Reiseziel einen Personalausweis oder einen Reisepass.

Der Kinderreisepass enthält kein elektronisches Speichermedium (Chip), sodass für die Beantragung keine Fingerabdrücke erfasst werden. In einige Länder (z. B. in die USA) kann nur dann visumfrei eingereist werden, wenn der Reisepass ein elektronisches Speichermedium enthält (Chip). Wenn Ihr Kind mit einem Kinderreisepass einreisen möchte, benötigt es daher zusätzlich ein Visum."

(Quelle: https://www.bmi.bund.de)

Nach Vorlage der erforderlichen Unterlagen wird der Kinderreisepass häufig sofort ausgestellt. Wer auf Nummer Sicher gehen möchte, sollte das Dokument allerdings schon sechs bis acht Wochen vor dem geplanten Reiseantritt beantragen.

3. Pflegeprodukte

In vielen guten Kinderhotels werden Pflegeprodukte wie Windeln, Feuchttücher, Shampoo und Badezusätze oder Babyöl gestellt oder können vor Ort erworben werden. Viele Eltern verzichten allerdings auch im Urlaub ungern auf ihre Lieblingsmarke, von der sie bereits wissen, dass die empfindliche Haut ihres Babys sie gut verträgt.

  • Windeln
  • Feuchttücher oder Waschlappen
  • Wundschutzcreme
  • Wickelunterlage
  • Windelbeutel
  • Babyöl oder Pflegelotion
  • Shampoo und Badezusatz fürs Baby
  • ggf. weiche Haarbürste
  • Kindernagelschere
  • Zahnbürste und Zahngel

4. Reiseapotheke

Auch wenn vor allem auf Reisen innerhalb Deutschlands selten ein Engpass an medizinischer Versorgung auftritt, kann eine gut bestückte Reiseapotheke bei kleineren und größeren Notfällen für schnelle Hilfe sorgen.

  • Fieberthermometer
  • Fiebersaft oder Fieberzäpfchen
  • Kümmelzäpfchen gegen Blähungen und Verdauungsbeschwerden
  • Durchfallmittel
  • Pflaster und Verbandszeug
  • Nicht brennende Wunddesinfektion und Wundheilsalbe
  • Globuli oder Salbe mit Arnica
  • Kühlgel bei Verletzungen und Insektenstichen
  • Zeckenset
  • Traubenkernkissen
  • Unterstützung bei Zahnungsbeschwerden
  • Nasensauger und Nasentropfen
  • Desinfektionsspray

Falls gesundheitliche Besonderheiten vorliegen, sollte die Reiseapotheke entsprechend ergänzt werden. Es empfiehlt sich, die Reiseapotheke frühzeitig zu bestücken, um wichtige Medikamente gegebenenfalls noch nachbestellen zu können.

5. Sonnenschutz und Kopfbedeckung

Eine hautverträgliche Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor schützt die noch dünne und wenig abwehrstarke Babyhaut auch im Frühling und Herbst zuverlässig vor Schädigungen.

Babys Köpfchen sollte immer durch eine Kopfbedeckung geschützt werden. Mützen aus atmungsaktivem Material, idealerweise mit zusätzlichem Nackenschutz, sind zuverlässige Begleiter bei schönem Wetter.

Damit die empfindliche Babyhaut in der Nacht gut atmen und sich regenerieren kann, sollten Sonnencremereste vor dem Schlafengehen sanft abgewaschen oder abgeduscht werden.

6. Babyphone

Damit Mama und Papa die Ruhepausen ihres Babys entspannt für sich nutzen können, sollte ein gutes Babyphone mit auf Reisen gehen. Besonders gut geeignet sind digitale Geräte mit mehreren Kanälen, um eventuelle Störfaktoren durch andere Geräte ausschließen zu können. Da die Elternstation häufig per Akku betrieben wird, gehören auch Ersatzakkus und ein Ladegerät ins Reisegepäck.

7. Badesachen

Die meisten Babys lieben es, zu planschen. Falls es am Reiseort die Möglichkeit zu Wasserspaß gibt, sollten auch Schwimmwindeln und ein weiches Badetuch, ein Bademantel oder Badeponcho eingepackt werden. Wenn die Kleinen schon selbst ein bisschen im Wasser paddeln möchten, sind Schwimmflügel oder ein Schwimmreifen unerlässlich.

Ob im Schwimmbad oder am See, für Babys und Krabbelkinder empfiehlt es sich immer, eine Krabbeldecke im Gepäck zu haben. So können die Kleinen bedenkenlos abgelegt werden und sich auf der Decke frei bewegen.

8. Spielzeug, Schnuller, Schnuffeltuch und Lieblingskuscheltier

Urlaube sind zwar für einen Tapetenwechsel gedacht, aber Babys brauchen trotzdem ein paar vertraute Dinge, um sich in der fremden Umgebung so richtig wohlfühlen zu können. Eltern sollten deshalb nicht vergessen, das Herzallerliebste ihres Babys einzupacken. Das kann der geliebte Schnuller sein, ein Schnuffeltuch oder das Lieblingskuscheltier, das im Bett nicht fehlen darf. Vielleicht hilft auch abends eine Spieluhr oder ein besonders Leuchtmittel beim Einschlafen. Dann sollten auch diese Utensilien nicht zu Hause bleiben.

Für etwas ältere Kinder lohnt es sich umgekehrt eher, speziell auf den Urlaub zugeschnittene Dinge einzupacken – so etwa actionreiche Strandspiele, die sie so von Zuhause gar nicht kennen, und die direkt Urlaubsfeeling aufkommen lassen. Sobald Kinder alt genug sind, um sich richtig auf den Urlaub zu freuen, sind sie bereit für eine vollständige Auszeit mit weniger vertrauten Spielsachen von zuhause.

9. Buggy oder Tragehilfe

Um im Urlaub mobil zu bleiben, kann ein Buggy, ein Bollerwagen oder eine Tragehilfe eingepackt werden. Diese Gepäckstücke nehmen allerdings viel Platz weg und können häufig auch vor Ort gegen kleines Geld ausgeliehen werden.

 

Der erste Urlaub mit Baby ist häufig mit viel Gepäck verbunden. Nach und nach lassen sich die benötigten Utensilien aber verringern, wenn zum Beispiel ein Kinderhotel zum beliebten Reiseziel wird und die Familie mit der vorhandenen Ausstattung schon vertraut ist.

 

 

Bildquelle:

Abbildung 1: @ Reihane Aririzade (CCO-Lizenz) / unsplash.com

Abbildung 2: @ PublicDomainPictures (CCO-Lizenz) / pixabay.com


Bildergalerie


Interessante Einträge

Erfahrungen & Bewertungen zu Florian Böttger